ABO+

War es doch «nur» vorsätzliche Tötung?

Der zweite Tag im Mordprozess gegen ein Berner Ehepaar und einen Solothurner Garagisten endete mit einer Überraschung. Das Gericht will nun mildere Tatbeurteilungen in Betracht ziehen.

Das Gericht befragt Markus N. (2.v.r.) und die Frau (links) des Hauptbeschuldigten.

Das Gericht befragt Markus N. (2.v.r.) und die Frau (links) des Hauptbeschuldigten.

(Bild: Robert Honegger)

Thomas Hasler@thas_on_air

Dass am Bezirksgericht Bülach ZH ein besonderer Fall verhandelt wird, lässt sich an vielen Besonderheiten ablesen, die selbst in anderen Mordprozessen alles andere als alltäglich sind. So ist der Zutritt in den ersten Stock nur jenen Personen gestattet, die eine schriftliche Bewilligung des Gerichts haben. Im Gerichtssaal selber sitzen sieben bewaffnete Polizeibeamte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt