Zum Hauptinhalt springen

Volksmusik ist fürs Fernsehen ein dehnbarer Begriff

Heute Abend küren die Zuschauerinnen und Zuschauer des Schweizer Fernsehens per Telefonabstimmung den Volksmusik-Newcomer 2011. Die Entscheidung wird ihnen nicht leicht gemacht. Denn die Kandidatenauswahl ist sehr breit gefächert.

Carina Walker ist noch ein Kind – und schon eine grosse Jodlerin. Das findet auch Melanie Oesch, die als Patin der erst 11-Jährigen aus dem Wallis amtet. Carina hat einen schönen Song am Start: «S isch mer alles eis Ding». Zudem wird sie vom Jö-Bonus profitieren. Das macht sie zur Topfavoritin auf die «Alpenrose».
Carina Walker ist noch ein Kind – und schon eine grosse Jodlerin. Das findet auch Melanie Oesch, die als Patin der erst 11-Jährigen aus dem Wallis amtet. Carina hat einen schönen Song am Start: «S isch mer alles eis Ding». Zudem wird sie vom Jö-Bonus profitieren. Das macht sie zur Topfavoritin auf die «Alpenrose».
SRF

Es könnte wieder einmal eine echte Samstagabendkiste werden: In der Sendung «Alpenrose» mit Moderator Nik Hartmann sucht das Schweizer Fernsehen (SF) heute Abend den Volksmusik-Newcomer 2011. Sieben prominente Paten wie Polo Hofer, Francine Jordi oder Toni Vescoli mussten im Vorfeld aus mehreren, vom SF vorgeschlagenen Kandidaten ihren Favoriten auswählen. Die Selektion zeigt, wie grosszügig der Begriff «Volksmusik» beim SF definiert wird: Eine 11-jährige Jodlerin möchte ebenso Volksmusik-Newcomer werden wie eine 12-köpfige Brassband mit Balkaneinschlag, eine 19-jährige Schunkelliedchensängerin oder ein intellektueller Basler Liedermacher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.