Zum Hauptinhalt springen

Verwirrung um Toblerone

Verliert die Toblerone wegen der Swissness-Vorlage das Schweizer Kreuz? Oder doch nicht? Der Bund will nun tatsächlich einlenken. Er schränkt eine besonders strenge Spezialregel deutlich ein.

Fabian Schäfer
Man darf hoffen, dass Toblerone weiterhin als Schweizer Produkt – mit Kreuz und Matterhorn – verkauft wird.
Man darf hoffen, dass Toblerone weiterhin als Schweizer Produkt – mit Kreuz und Matterhorn – verkauft wird.
Keystone

Die Schweiz will ihr Kreuz und ihren Namen besser schützen. Deshalb hat das Parlament 2013 die berühmt-berüchtigte Swissness-Vorlage in die Welt gesetzt. Sie soll regeln, wann ein Produkt mit dem weissen Kreuz und der Herkunftsbezeichnung Schweiz versehen werden darf. Das wirft endlos viele Fragen auf: Wann ist ein Güezi schweizerisch? Wann eine Aufbackpizza? Wie misst man den Schweizer Anteil einer Uhr? Um möglichst viele Details zu regeln, will der Bundesrat noch dieses Jahr mehrere Verordnungen beschliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen