Zum Hauptinhalt springen

Versicherer wehren sich gegen Obligatorium

Die Versicherungsbranche will keine neue obligatorische Haftpflichtversicherung. Eine solche verlangt der Ständerat.

Von Markus Brotschi, Bern
Motion angenommen: Der Ständerat will eine obligatorische Erweiterung der Haftpflichtversicherung.
Motion angenommen: Der Ständerat will eine obligatorische Erweiterung der Haftpflichtversicherung.
Keystone

Schweizerinnen und Schweizer haben den Ruf, sich gegen alle möglichen Risiken des Lebens zu versichern. Zum Standard gehört neben den obligatorischen Sozialversicherungen auch die Privat-Haftpflichtversicherung. Allerdings ist diese Abdeckung für Personen- und Sachschäden an Dritten freiwillig. Doch das soll sich nun ändern: Der Ständerat hat eine Motion von Claude Janiak (SP, BL) angenommen, die neben einheitlichen Regeln im Bereich der Haftpflichtversicherungen auch ein Obligatorium verlangt. Die Pflichtversicherung würde für Personenschäden an Dritten aufkommen, nicht aber für Sachschäden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen