ABO+

«Toxisches Arbeitsklima» bei Amnesty

Mitarbeiter berichten von Rassismus und Machtmissbrauch bei der Menschenrechts-Organisation. Nach dem Suizid von zwei Angestellten müssen nun fünf Topmanager gehen.

Nicht nur ein Job, sondern eine Lebensaufgabe: Es gehöre dazu, die eigene Gesundheit für die Organisation zu opfern, sagt ein Mitarbeiter. Foto: Keystone

Nicht nur ein Job, sondern eine Lebensaufgabe: Es gehöre dazu, die eigene Gesundheit für die Organisation zu opfern, sagt ein Mitarbeiter. Foto: Keystone

Simon Widmer@WidmerSimon

Die Arbeitsbelastung: für viele Angestellte viel zu hoch. Das Vertrauen zu Vorgesetzten: fehlt fast vollständig. Machtmissbrauch und Diskriminierung: an der Tagesordnung. Hinzu kommen Fälle von Mobbing, Sexismus und Rassismus. 39 Prozent der Mitarbeiter leiden als direkte Folge der Arbeit an psychischen oder physischen Gesundheitsproblemen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt