Zum Hauptinhalt springen

Tanz dich ins Tränengas – 20 Polizisten verletzt

Viel Gewalt, Schäden und Plünderungen: Nach der «Tanz dich frei»-Parade in Bern kam es zu heftigen Ausschreitungen. Eine erste Bilanz der Polizei liegt vor. Bern will nun gegen Facebook klagen.

Am Samstag fand in Bern die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» statt.
Am Samstag fand in Bern die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» statt.
Claudia Salzmann
Was eine friedliche Tanzparade hätte sein sollen, endete im Chaos: Polizei und Teilnehmer des Tanzumzuges liefern sich bis in die späte Nacht hinein eine Schlacht. Im Bild ein Teilnehmer.
Was eine friedliche Tanzparade hätte sein sollen, endete im Chaos: Polizei und Teilnehmer des Tanzumzuges liefern sich bis in die späte Nacht hinein eine Schlacht. Im Bild ein Teilnehmer.
Claudia Salzmann
Um 20 Uhr soll der Umzug starten. Aber 13'000 Teilnehmer sind das noch nicht.
Um 20 Uhr soll der Umzug starten. Aber 13'000 Teilnehmer sind das noch nicht.
Claudia Salzmann
1 / 81

Bern hat eine unruhige Nacht hinter sich (Die Ereignisse im Liveticker der «Berner Zeitung» und hier vom «Bund»). Bis weit in die frühen Morgenstunden hinein lieferten sich Randalierer und die Polizei nach der Kundgebung «Tanz dich frei» in der Innenstadt Strassenschlachten. Immer wieder schoss die Polizei Tränengasgranaten ab.

Noch um 3.30 Uhr morgens standen sich am Berner Bubenbergplatz unweit des Bahnhofs und beim Bahnhof Polizisten und Randalierer gegenüber. Auch der Wasserwerfer der Polizei stand im Einsatz.

Nach der Randale trifft sich die Berner Stadtregierung morgen Montag zu einer ausserordentlichen Sitzung. Sie soll dazu dienen, die Ereignisse zu besprechen und das weitere Vorgehen zu beschliessen. Schon jetzt ist aber für den Berner Gemeinderat klar, dass die gewalttätigen Ausschreitungen inakzeptabel sind. «Die Angriffe auf die Einsatzkräfte und die Angehörigen der Blaulichtorganisationen sowie die grossen Sachbeschädigungen verurteilt er in aller Schärfe», heisst es in einer Mitteilung.

Tränengas und Gummischrot

Die Berner Kantonspolizei schätzt die Schäden nach der Protestkundgebung «Tanz dich frei» und der damit verbundenen Strassenschlachten auf mehrere Hunderttausend Franken. Die Gewaltbereitschaft sei sehr hoch gewesen, schrieb die Polizei in einer ersten Bilanz. Die Mehrheit der rund 10'000 Teilnehmer von «Tanz dich frei» sei zwar friedlich geblieben, schrieb die Berner Kantonspolizei in einer ersten Bilanz vom Morgen. Kleine vermummte Gruppen hätten sich aber gegenüber Polizisten, Feuerwehrleuten und Angehörigen der Sanitätspolizei gewaltbereit gezeigt.

Vermummte rissen Absperrungen beim Bundeshaus zum Fluchtweg entlang der Bundesgasse nieder. Sie griffen Einsatzkräfte mit Pyrotechnika an und bewarfen die Polizisten mit Gegenständen. Die Polizei setzte Tränengas, Gummischrot und einen Wasserwerfer ein. Auch ein Helikopter kam zum Einsatz.

Über 70 Scheiben eingeschlagen

Kleine Gruppen lieferten sich die Nacht hindurch immer wieder Scharmützel mit der Polizei. Dabei gingen in der Innenstadt über 70 Scheiben zu Bruch, und Waren wurden aus Auslagen gestohlen. Die Polizei schätzte den Schaden durch Vandalismus und Plünderungen am Morgen auf mehrere Hunderttausend Franken.

Schnitt-, Sturz- und Tränengasverletzungen

«Tanz dich frei» hat der Notfallabteilung im Berner Inselspital mehr Arbeit verursacht als die Partys an Silvester. 61 Menschen musste die Belegschaft in der Nacht verarzten, viermal mehr als in einer normalen Mai-Samstagnacht. An Silvester waren es 48 gewesen.

Rund die Hälfte der Patienten kamen wegen Schnitt-, Sturz- und Tränengasverletzungen in den Notfall, teilte das Spital mit. Der Rest betraf andere Probleme und nicht die Folgen der Tanzdemo. Im Einsatz standen 34 Mitglieder des Notfallteams. Die Nachtschicht war vorsorglich bereits um einen Arzt verstärkt worden, am frühen Sonntagmorgen wurden zwei weitere Ärzte und eine Pflegefachfrau aufgeboten.

«Tanz dich frei» und die Ausschreitungen hatten auch Auswirkungen auf Trams und Busse sowie den Privatverkehr: Der öffentliche Verkehr sei fast vollständig zum Erliegen gekommen, schrieb die Polizei.

Der Morgen danach: Die Spuren von «Tanz dich frei» sind allgegenwärtig.
Der Morgen danach: Die Spuren von «Tanz dich frei» sind allgegenwärtig.
Gianna Blum
Umgestürzte Blumentöpfe beim Bundesplatz erinnern an das Geschehen der Nacht.
Umgestürzte Blumentöpfe beim Bundesplatz erinnern an das Geschehen der Nacht.
Peter Klaunzer, Keystone
Später verschiebt sich die Schlacht: Wasserwerfer treiben Autonome sowie Partygänger Richtung Bubenbergplatz.
Später verschiebt sich die Schlacht: Wasserwerfer treiben Autonome sowie Partygänger Richtung Bubenbergplatz.
Gianna Blum
1 / 12

So sieht es in Bern am Morgen nach der Krawallnacht aus. (Quelle: «Bund»)

Über Facebook haben sich am frühen Sonntagmorgen die anonymen Organisatoren des Anlasses zu Wort gemeldet. Ihr Communiqué schliessen sie mit den Worten: «Es ist schade, dass die Veranstaltung nicht friedlich zu Ende gefeiert werden konnte.» Zuvor legen sie ihre Sicht der Dinge dar. Gerade in Bezug auf den Hergang der Eskalation deckt sich dieser Bericht nicht mit den Beobachtungen von Augenzeugen, die bereits auf der Marschroute zum Bundeshaus eine «aggressive Stimmung» im Schwarzen Block sowie diverse Sachbeschädigungen – etwa an der Bank Julius Bär und der schwedischen Botschaft – ausmachten.

«Nachdem die Demo friedlich und auf geplanter Route loslief, wurde die Strasse auf der Höhe der kleinen Schanze von Feuerwehrautos und Sanität gesperrt. Diese räumten jedoch die Strasse und gaben die Route frei. (…) Ein paar Leute rüttelten im Vorbeigehen am Hochsicherheitszaun und filmten mit Handys das Geschehen. Daraufhin setzte die Polizei Pfefferspray ein, und der Wasserwerfer wurde eingesetzt. Anschliessend wurden auch Gummischrot und Tränengaspetarden eingesetzt. (…) Es wurden viele Menschen eingenebelt, Unschuldige gerieten in Panik, nicht wenige wurden verletzt», so der Wortlaut.

Die Organisatoren zeigen sich nicht erstaunt über den Ausgang des Abends, er passe zu der «Hetzkampagne» von Sicherheitsdirektor Reto Nause im Vorfeld. Dieser habe im Vorfeld vor einer Massenpanik gewarnt, diese mit dem Polizeieinsatz aber provoziert. «Mit dem Einsatz von Tränengas Massenpanik verhindern zu wollen, ist doof», so das Communiqué.

Die Polizei drängt die verbleibenden Demonstranten zum Bubenbergplatz.
Die Polizei drängt die verbleibenden Demonstranten zum Bubenbergplatz.
Gianna Blum
Demonstranten und die Polizei liefern sich auf dem Bundesplatz längere Gefechte.
Demonstranten und die Polizei liefern sich auf dem Bundesplatz längere Gefechte.
Martin Erdmann
Die Passerelle beim Bärenplatz wurde teilweise abgebaut um einen Fluchtweg zu ermöglichen.
Die Passerelle beim Bärenplatz wurde teilweise abgebaut um einen Fluchtweg zu ermöglichen.
Benjamin Hämmerle
1 / 44

Die Auseinandersetzungen hatten sich entzündet, als Vermummte ungefähr um Mitternacht laut einem Augenzeugen eine Absperrung über den Zaun warfen, der das Bundeshaus sowie einen Stützpunkt der Baulichtorganisationen schützte. Zuvor hatten sich die Vermummten laut einem anderen Augenzeugen vom Tanzumzug entfernt.

Sogleich griff die Polizei mit einem Wasserwerfer, Gummischrot und Tränengas ein. Nach diesem ersten Polizeieinsatz lieferten sich Randalierer und die Polizei etwa während einer Stunde in der Umgebung des Bundeshauses eine Schlacht. Wenn die Randalierer mit Baulatten oder Abschrankungen in Richtung Bundeshaus vordrängten, reagierte die Polizei mit Tränengas.

Später verschob sich die Strassenschlacht auf den Bahnhofplatz, wo die Randalierer teils massiv auf Abfalleimer und Billettautomaten einschlugen und einen Teil davon zerstörten. Es wurden auch Scheiben des Loeb-Warenhauses beschädigt. Die Polizei setzte wieder Tränengas, Gummischrot und den Wasserwerfer ein.

Schätzungsweise 7000 Teilnehmer

Schätzungsweise 70 gewaltbereite Randalierer lieferten sich eine Strassenschlacht mit der Polizei. Der grosse Rest der Kundgebungsteilnehmer lief hinter gut einem Dutzend Wagen mit Lautsprechern und Scheinwerfern her und feierte fröhlich eine Party. Auch als frühmorgens um 3.30 Uhr die Strassenschlacht noch im Gang war, tanzten viele meist junge Leute noch auf der Strasse.

Aufgerufen zur Kundgebung hatte auf der Internetplattform Facebook ein anonymes Kollektiv. Ihm geht es um Freiräume und um Anlässe, die ohne Kommerz auskommen. Das Kollektiv bedauerte in einer in der Nacht aufgeschalteten Mitteilung auf derselben Internetseite die Ereignisse am Rand der Kundgebung. Die Polizei habe den Schutz des Bundeshauses über den Schutz der Menschen gestellt.

7000 Personen nahmen nach einer Schätzung der Berner Kantonspolizei an der «Tanz dich frei»-Kundgebung teil. Erstmals ging in Bern diese Mischung von Demonstration und Street-Parade im Jahr 2011 über die Bühne. Damals kamen etwa 400 Menschen. 2012 waren es bei «Tanz dich frei II» bei schönem Frühsommerwetter mindestens 10'000.

Mit Spannung erwartet worden

«Tanz dich frei III» war in der Stadt Bern mit Spannung erwartet worden. Die Stadtbehörden und die Polizei hatten nämlich wiederholt vor der Teilnahme an der Kundgebung gewarnt. Wenn wieder so viele Menschen teilnähmen wie 2012, bilde schon die schiere Masse eine Gefahr, hiess es.

Aus diesem Grund erklärten sie auch schon früh, sie würden die Kundgebung, für die nie ein Gesuch einging, tolerieren. Zu gross war die Sorge, dass ein Verbot zu einer Eskalation führen könnte.

Laut dem Chef der Regionalpolizei Bern sagte das anonyme Kollektiv der Organisatoren, man wolle keinen Kontakt zum Staat, als die Behörden versuchten, die Fühler auszustrecken. Stadt Bern und Polizei hatten nämlich auch keine Freude an der Umzugsroute, welche die Organisatoren in eigener Regie festlegten.

Facebook im Fokus

Diese Route werde einen guten Teil der Innenstadt lahmlegen, erklärten die Berner Behörden. Sie ebneten sogar für einen tiefen sechsstelligen Betrag, so die Schätzung des zuständigen Sicherheitsdirektors, eine grosse Baustelle in der Altstadt ein, um einen zusätzlichen Fluchtweg zu schaffen.

Die Organisatoren blieben bei ihrer Route. Sie riefen aber vor der Kundgebung die Teilnehmer auf der Facebook-Seite auf, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Und sagten, wer an der Kundgebung teilnehmen wolle, solle sich nicht zu sehr von den Berichten über angebliche Gefahren einschüchtern lassen.

Nause will gegen Facebook klagen

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) hat genug: «Ich bin fest entschlossen, gegen Facebook ein Verfahren einzuleiten», sagt er im «SonntagsBlick». Schon im Vorfeld suchten die Behörden per eingeschriebenem Brief erfolglos den Kontakt zu Facebook. «Es darf nicht sein, dass irgendwelche anonym agierende Leute innert Stunden Tausende für illegale Veranstaltungen mobilisieren können.» Zumal die Gefahr bestehe, «dass es zu Gewalttätigkeiten und Sachbeschädigungen kommt und Menschen verletzt oder sogar getötet werden». Für Nause ist das unverständlich, dass das Unternehmen nicht kooperiert. «Das ist unverantwortlich und ein Missbrauch einer Internetplattform zu illegalen und kriminellen Zwecken. Es geht nicht an, dass sich Facebook um die auf ihrer Seite publizierten Inhalte foutiert.»

SDA/kpn/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch