Zum Hauptinhalt springen

SVP will Hundekurse abschaffen

Seit 2008 müssen Hundehalter einen vierstündigen Kurs absolvieren. SVP-Nationalrat Sebastian Frehner hält diese Regelung für reine Geldmacherei.

Mit Elan bei der Sache: Nicht alle Hundebesitzer haben so viel Freude am Hundekurs wie diese Frau. (Biild: Keystone/Olivier Maire)
Mit Elan bei der Sache: Nicht alle Hundebesitzer haben so viel Freude am Hundekurs wie diese Frau. (Biild: Keystone/Olivier Maire)

Für den Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner ist es «völliger Verhältnisblödsinn». Wer sich einen Hund an­­schafft, muss seit dem Jahr 2008 einen Theorie- und Praxiskurs von je vier Stunden ab­­solvieren und einen Sachkundenachweis erwerben. So schreibt es die Eidgenössische Tierschutzverordnung vor. Der Halter soll etwa lernen, «einen Hund zu führen und zu erziehen, Risikosituationen zu erkennen und zu entschärfen». Und: Der Besitzer muss auch mit jedem weiteren Hund erneut zum Praxistest – selbst wenn das Tier den Kurs schon mit einem anderen Halter absolviert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.