Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schwulenhetze in Uganda und mögliche Folgen für die Schweiz

Schwuldenfeindliche Aktivisten feiern das neue Anti-Homosexuellen-Gesetz von Uganda. (24. Februar 2014)
«Museveni unterschreibt Anti-Schwulen-Gesetz»: Die Tageszeitungen in Uganda vom Dienstag verkünden den Erlass eines umstrittenen Gesetzes. Eine Zeitung veröffentlichte mehrere Namen von angeblich homosexuellen Prominenten.
Im Oktober 2012 demonstrierten Tausende Homosexuelle für ihre Rechte in Johannesburg.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.