Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Jihad-Reisender in der Türkei festgenommen

Die türkische Armee hat in den letzten Tagen zahlreiche Personen festgenommen, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien anschliessen wollten.

Seit einiger Zeit verstärkt die Türkei ihre Kontrollen: Sicherheitskräfte verlassen einen Stützpunkt in Hatay mit Briten, die sie an der Grenze zu Syrien verhaftet hatten. (2. März 2015)
Seit einiger Zeit verstärkt die Türkei ihre Kontrollen: Sicherheitskräfte verlassen einen Stützpunkt in Hatay mit Briten, die sie an der Grenze zu Syrien verhaftet hatten. (2. März 2015)
Ihlas News Agency, AFP

Die türkische Armee hat in den letzten Tagen zahlreiche Personen festgenommen, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien anschliessen wollten. Unter den Verhafteten war auch ein Schweizer, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte.

Das EDA habe Kenntnis, dass ein Schweizer Bürger in der Türkei angehalten wurde, hiess es auf Anfrage. Er sei in der Zwischenzeit in die Schweiz zurückgekehrt. Weitere Angaben wollte das EDA aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes nicht machen.

Druck westlicher Staaten

Dem verhafteten Schweizer werde vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein, schreibt die türkische Zeitung «Sabah» auf ihrem Webportal. Er sei zusammen mit neun weiteren Verdächtigen aus Kosovo, Syrien, Tadschikistan und Russland in der Provinz Gaziantep festgenommen worden. Ausserdem sei es in jüngster Zeit an der Grenze zu Syrien zu zahlreichen weiteren Verhaftungen gekommen.

Die Verhaftungen fanden in der Region Gaziantep in der Südtürkei statt. (Karte: Google Maps)

Auch die italienische Nachrichtenagentur Ansa hatte am Mittwoch die Festnahmen unter Berufung auf die Sicherheitskräfte gemeldet. Demnach wurden auch 15 Chinesen aufgegriffen. Die türkischen Sicherheitskräfte verhafteten zudem rund 300 Syrer, viele von ihnen Schmuggler.

Auf Druck westlicher Staaten hat die Türkei in den vergangenen Monaten die Kontrollen an der Grenze zu Syrien verstärkt. Seither hat die Zahl der Verhaftungen und Ausschaffungen von Ausländern an der türkisch-syrischen Grenze zugenommen.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch