Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Diplomaten paktieren mit dem Teufel

Am Freitag tadelte die UNO erneut mehrfach Israel, während die brutalsten Länder der Welt verschont blieben. Die Schweiz macht bei einem unwürdigen Spiel mit.

Das Echo war gross, als die SonntagsZeitung vor einigen Wochen über das Abstimmungsverhalten der Schweiz bei der UNO berichtete: Im Gleichschritt mit vielen anderen Staaten stimmt die Schweiz bei der Mehrzahl der gegen Israel gerichteten Resolutionen zu, währenddessen die meisten Unrechtsstaaten der Welt verschont bleiben.

Am Freitag ging das unwürdige Spiel am UNO-Sitz in New York in die nächste Runde: Acht Resolutionen gegen Israel wurden verabschiedet, null gegen den Rest der Welt. Die Schweiz stimmte siebenmal gegen Israel, einmal enthielt sie sich der Stimme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.