Zum Hauptinhalt springen

Schweiz untersucht türkische Unterwanderung

Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen einer Spitzelaktion, die für einen Berner Kurden im Gefängnis in der Türkei endete.

Kurt Pelda, Thomas Knellwolf
Schwieriges Verhältnis zur Türkei: Kurden demonstrieren in Bern gegen die Militäroffensive in Syrien. Foto: Franziska Rothenbühler
Schwieriges Verhältnis zur Türkei: Kurden demonstrieren in Bern gegen die Militäroffensive in Syrien. Foto: Franziska Rothenbühler

Es ist ein heikler Fall, der das ohnehin schon angespannte Verhältnis der Schweiz zur Türkei zusätzlich belasten dürfte. Die Bundesanwaltschaft hat kürzlich ein Strafverfahren wegen Verdachts auf politischen Nachrichtendienst eröffnet, wie sie auf Anfrage bestätigt. Bislang einziger Beschuldigter ist Aydin K.*, ein kurdischstämmiger Türke, der seit Jahren als Flüchtling in der Schweiz lebt. Die Bundesanwaltschaft betont, dass «wie immer die Unschuldsvermutung» gelte. Weitere Angaben macht sie nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen