Zum Hauptinhalt springen

SBB zahlen 690 Millionen in die Pensionskasse – auf Pump

Die Sanierung der Pensionskasse SBB nimmt kein Ende. Die Vorsorgeeinrichtung erhält einen Arbeitgeberbeitrag von 690 Millionen Franken – finanziert mit künftigen Gewinnen.

Um SBB-Mitarbeitende von Rentenkürzungen zu verschonen, nehmen die SBB ein Darlehen auf.
Um SBB-Mitarbeitende von Rentenkürzungen zu verschonen, nehmen die SBB ein Darlehen auf.
Keystone

«Mit den Sozialpartnern sind die SBB im Dialog für weitere Massnahmen zur Stabilisierung der Pensionskasse, auch wenn dies vor dem Hintergrund von Frankenstärke und Negativzinsen sehr anspruchsvoll wird.» So steht es im aktuellen Geschäftsbericht der SBB. Nun scheint diese sportliche Aufgabe gelöst worden zu sein: Trotz der auf 7,7 Milliarden Franken per Ende 2014 wachsenden Nettoverschuldung haben die SBB nun Geld gefunden, das sie in die Pensionskasse einschiessen können – und zwar 690 Millionen Franken. Damit erhöht sich die Verschuldung um diesen Betrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.