Zum Hauptinhalt springen

Richard Hammond bei Bergrennen verunfallt

Der Moderator der Autosendung «The Grand Tour» ist beim Bergrennen Hemberg verunfallt und mit der Rega ins Spital gebracht worden.

Richard Hammond ist bei einem Bergrennen verunfallt: Der Unfall und der brennende Rimac Concept One. (10. Juni 2017) Video: Tamedia/diverse Leser-Reporter

Beim Bergrennen Hemberg im Kanton St. Gallen ist es um rund 15.15 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Redaktion Tamedia weiss aus zwei unabhängigen Quellen: Beim verunfallten Fahrer handelt es sich um den ehemaligen «Top Gear»-Star Richard Hammond.

Mittlerweile hat das sein Co-Moderator Jeremy Clarkson über Twitter bestätigt: «Es war der schlimmste und eindrücklichste Unfall, den ich je gesehen habe», so Clarkson. «Aber unglaublicherweise, und glücklicherweise, scheint Richard grösstenteils OK zu sein.» Auf Instagram hat Clarkson gar ein Foto des völlig zerstörten Rennboliden veröffentlicht und mit gewohnt britischem Unterton dazugeschrieben: «Und Richard ist ok.»

Hammond fuhr einen weissen Rimac Concept One – ein Elektro-Sportwagen mit 1088 PS und 1600 Nm Drehmoment –, als er von der abgesperrten Rennstrecke abkam. «Der Unfall war wirklich krass. Das Auto überschlug sich und fing Feuer», beschreibt ein Augenzeuge den Unfall der englischen Zeitung «The Sun».

Beim Hemberg Bergrennen im Kanton St. Gallen ist der britische TV-Star Richard Hammond verunfallt.
Beim Hemberg Bergrennen im Kanton St. Gallen ist der britische TV-Star Richard Hammond verunfallt.
Leserreporter
Die ehemaligen Stars der Autosendung «Top Gear» sind derzeit mit der neuen Autosendung «The Grand Tour» in der Schweiz unterwegs: Ganz rechts der heute verunfallte Richard Hammond, mit Jeremy Clarkson (Mitte) und James May (l.). (Archivbild aus London)
Die ehemaligen Stars der Autosendung «Top Gear» sind derzeit mit der neuen Autosendung «The Grand Tour» in der Schweiz unterwegs: Ganz rechts der heute verunfallte Richard Hammond, mit Jeremy Clarkson (Mitte) und James May (l.). (Archivbild aus London)
Andy Rain/EPA, Keystone
Seit seinem schwersten Unfall 2006 leidet der 48-jährige Hammond offenbar unter Gedächtnisverlust und an Depressionen.
Seit seinem schwersten Unfall 2006 leidet der 48-jährige Hammond offenbar unter Gedächtnisverlust und an Depressionen.
Eban Agostini/Invision, Keystone
1 / 6

«Jemand half ihm schon ein bisschen, aber Hammond kroch aus eigener Kraft aus dem Wrack», berichtet ein Augenzeuge. Dann sei Hammond aufgestützt auf der anderen Person davongehumpelt. Beim brennenden Auto habe es wenig später einen Knall gegeben.

Fraktur am Knie – «bei Bewusstsein, aber geschockt»

Hammond wurde mit der Rega ins Spital gebracht. Er war jederzeit ansprechbar, sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Auch im Spital ist Hammond ansprechbar: «Richard ist bei Bewusstsein, aber geschockt (very shaken)», sagte eine Quelle der «Sun». «Er wird derzeit im Spital wegen einer Fraktur am Knie behandelt.»

Der Unfall hat sich auf der abgesperrten Rennstrecke zugetragen. Deswegen ist die Kantonspolizei St. Gallen dafür nicht direkt zuständig. Trotzdem hat die Polizei vorsorglich eine Spurensicherung durchgeführt.

«The Grand Tour» in der Schweiz unterwegs

Die ehemaligen Stars der Autosendung «Top Gear» sind derzeit mit der neuen Autosendung «The Grand Tour» in der Schweiz unterwegs. Sie tauchten am Morgen überraschend im Toggenburg auf und fuhren die Trainingsläufe des Bergrennens Hemberg mit. Die Autosendung wird von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May präsentiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch