Zum Hauptinhalt springen

Regierung Merkel will «weiterkämpfen»

Nach dem Nein der deutschen Länderkammer zum Steuerabkommen mit der Schweiz könnte jetzt der Vermittlungsausschuss angerufen werden. An einer Pressekonferenz wurde der weitere Zeitplan bekannt gegeben.

Geben noch nicht auf: Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild)
Geben noch nicht auf: Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. (Archivbild)
Keystone

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will weiter für die Ratifizierung des Steuerabkommens mit der Schweiz kämpfen. Er kündigte heute an einer Pressekonferenz an, er werde dem Bundeskabinett am kommenden Mittwoch die Anrufung des Vermittlungsausschusses empfehlen. Ein Sprecher der Regierung betonte, das Abkommen mit der Schweiz sei so gut, «dass es sich zu kämpfen lohnt».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.