Zum Hauptinhalt springen

Polanski reiste nach Montreux – Zuschauer wollten keine Zugabe

Der während Monaten festgehaltene Starregisseur ist zum Konzert seiner Frau am Jazz-Festival in Montreux gereist. Er sprach über seine Zeit in Haft und Hausarrest und erzählte, wer ihn von der Fussfessel erlöste.

Noch in Alltagsklamotten: Emmanuelle Seigner trifft am Jazz Festival ein, um am Samstagabend zu singen.
Noch in Alltagsklamotten: Emmanuelle Seigner trifft am Jazz Festival ein, um am Samstagabend zu singen.
Reuters
Kam, um seine Gattin singen zu sehen: Roman Polanski in Montreux.
Kam, um seine Gattin singen zu sehen: Roman Polanski in Montreux.
Reuters
Sucht sie ihren Mann im Publikum?
Sucht sie ihren Mann im Publikum?
Reuters
1 / 4

Fünf Tage nach seiner Freilassung aus dem Gstaader Hausarrest hat sich Roman Polanski in seiner ersten Stellungnahme versöhnlich gezeigt. Er bleibe der Schweiz in Freundschaft verbunden, sagte er kurz vor dem Besuch des Konzerts seiner Frau am Jazzfestival Montreux.

Er sei glücklich frei zu sein, sagte der Filmregisseur am Samstag gegenüber dem Westschweizer Fernsehen TSR. «Ich werde der Schweiz weiterhin freundschaftlich verbunden sein», betonte er.

Er bedankte sich bei den vielen Menschen, die ihn während der «langen neun Monate» unterstützt haben. Ein besonderes Merci ging an die Bewohner von Gstaad. Diese hätten ihm Blumen oder Wein gebracht. Er wolle auch wieder in sein Chalet im Berner Oberland zurückkehren, sagte der polnisch-französische Doppelbürger.

Unter Drogen gesetzt

Polanski war vom 3. Dezember 2009 bis vergangenen Montag in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest. Dann gab die Schweizer Justiz ihren Beschluss bekannt, den wegen sexuellen Handlungen mit einem Kind von den USA gesuchten Filmschaffenden nicht auszuliefern.

Roman Polanski war am 26. September 2009 bei der Einreise in die Schweiz auf Veranlassung der USA verhaftet worden. Polanksi hatte 1977 in den USA eine 13-Jährige unter Drogen gesetzt und vergewaltigt. Er bekannte sich schuldig, sass mehrere Tage im Gefängnis, floh später aber aus den USA und kehrte nie mehr dorthin zurück.

Nicht an Flucht gedacht

Zum juristischen Verfahren, das gegen ihn lief, nahm Polanski nun in dem TV-Interview keine Stellung. Er dankte seiner Frau Emmanuelle Seigner und seinen Kinder für ihre Unterstützung. «Ohne sie wäre es mir nicht gelungen, die Würde und das Durchhaltevermögen zu bewahren», sagte der 76-Jährige.

Sein Sohn Elvis sei es gewesen, der ihm die Fussfessel abgenommen habe. Eine Flucht aus dem Chalet in Gstaad wäre möglich gewesen, doch habe er nie daran gedacht. Auch habe er in keinem Moment eine Sonderbehandlung gefordert. Vorwürfe, er sei wegen seiner Bekanntheit bevorzugt behandelt worden, hätten ihn sehr geschmerzt.

In Begleitung des Festivalgründers Claude Nobs und abgeschirmt von einem Leibwächter besuchte Polanski am Abend das Konzert seiner Frau in Montreux.

Keine Zugabe verlangt

Den rund einstündigen Auftritt seiner 44-jährigen Frau verfolgte Polanski von einer abgeschirmten VIP-Loge aus. Die Schauspielerin und ihre drei Musiker sprangen kurzfristig für Daniel Lanois ein.

Rund 2000 Personen fanden sich zum Seigner-Konzert ein. Der Saal war somit nur zur Hälfte gefüllt. Eine Zugabe wollten die Zuschauer nicht. Gleich nach dem Auftritt fuhr das Ehepaar davon.

Es war nicht das erste Mal, dass Polanski am Jazzfestival weilte. «Er ist ein Mann, der die Musik liebt. Er besucht das Festival fast jedes Jahr», sagte dazu Nobs.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch