Zum Hauptinhalt springen

«Schläger von München» muss 130'000 Franken zahlen

Drei Zürcher Schüler haben einen Mann in München 2009 brutal zusammengeschlagen. Der Haupttäter soll neben der Geldstrafe auch für alle künftigen Gesundheitsschäden des Opfers haften.

Wurde das Mandat entzogen: Christoph Finke, Ex-Verteidiger von Benji. D..
Wurde das Mandat entzogen: Christoph Finke, Ex-Verteidiger von Benji. D..
Keystone
Klagt an: Staatsanwältin Verena Käbisch.
Klagt an: Staatsanwältin Verena Käbisch.
Walter Bieri, Keystone
Die Raucherzone an der WBK.
Die Raucherzone an der WBK.
Keystone
1 / 8

Vor sieben Jahren haben drei Schüler aus Küsnacht ZH auf Schulreise in München wahllos Menschen verprügelt. Nun hat das Oberlandesgericht München den Haupttäter Mike B.* zu einer Schadenersatz-Zahlung von 120'000 Euro, umgerechnet knapp 130'000 Franken, verurteilt.

Ausserdem soll der Schweizer für alle künftigen eventuellen Gesundheitsschäden des Opfers haften, wie die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag berichtet. Beim Kläger handelt es sich um einen heute 53-jährigen Geschäftsmann, der im Jahr 2009 vom damals 16-jährigen Schweizer und seinen zwei Kollegen brutal zusammengeschlagen wurde.

Attacke während Schulreise

Der ehemalige Schüler der Weiterbildungs- und Berufswahlschule Küsnacht ZH weilte damals auf Schulreise in der bayerischen Hauptstadt. Am Abend des 30. Juni attackierte er mit zwei Kollegen wahllos fünf Passanten und schlug sie zusammen.

Die Jugendkammer des Landgerichts München verurteilte das Trio im November 2010 zu Freiheitsstrafen von sieben Jahren, vier Jahren und zehn Monaten sowie zwei Jahren und zehn Monaten.

*Name der Redaktion bekannt

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch