Zum Hauptinhalt springen

Matthias Remund, Herrscher auf dem Tempelberg des Sports

Der Direktor des Bundesamtes für Sport hat sich innertzehn Jahren zum Sonnenkönig der Schweizer Sportwelt emporgeschwungen. Allmählich macht sich Unmut breit.

Herr im Haus: Matthias Remund, Direktor des Bundesamtes Sport, auf der Terrasse des Grandhotel in Magglingen. Bilder
Herr im Haus: Matthias Remund, Direktor des Bundesamtes Sport, auf der Terrasse des Grandhotel in Magglingen. Bilder
Urs Baumann

Die schönsten Arbeitsplätze der Bundesverwaltung befinden sich auf 1000 Metern über Meer. Im ehemaligen Kurort Magglingen residiert das Bundesamt für Sport (Baspo) in einem 140-jährigen Grandhotel aus der Belle Epoque. Die Aussicht reicht vom Bielersee bis zu die Alpen. Der Tempelberg des Schweizer Sports ist zugleich Verteilzentrum für Sportsubventionen, Standort einer Sporthochschule und Hotelgrossbetrieb für Sportler. Selbstredend stehen die Anlagen auch den 400 Baspo-Angestellten zur Verfügung. Über Mittag finden wegen Personalsport keine Sitzungen statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.