Zum Hauptinhalt springen

«Man muss den Wolf in flagranti erwischen»

Ob ein einziger Wolf oder ein ganzes Rudel, spiele keine Rolle, sagt David Gerke, Schafhirte und Präsident der Gruppe Wolf Schweiz – Schafe würden sowieso gerissen. Was er von der geplanten neuen Jagdverordnung hält.

In der Schweiz hat es gemäss David Gerke Platz für 200 bis 300 Wölfe: Ein Wolf, mutmasslich M35, aufgenommen beim Dorfeingang von Bellwald im Obergoms VS. (28. Mai 2013)
In der Schweiz hat es gemäss David Gerke Platz für 200 bis 300 Wölfe: Ein Wolf, mutmasslich M35, aufgenommen beim Dorfeingang von Bellwald im Obergoms VS. (28. Mai 2013)
Marco Schmidt, Keystone

David Gerke, mit der neuen Jagdverordnung des Bundes sollen Wölfe einfacher geschossen werden können, etwa wenn sie einem Dorf zu nahe kommen. Ist das sinnvoll?

Nein. Die geplanten Massnahmen sind unnütz und sogar kontraproduktiv. Vergleiche aus Ländern wie Spanien, Slowenien oder den USA zeigen: Die Schäden bei Schafen und anderen Nutztieren werden nicht kleiner, nur weil einzelne Tiere getötet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.