Zum Hauptinhalt springen

Lässt die CVP doch eine Tür offen für Blocher?

Eine Wahl von Christoph Blocher in den Bundesrat scheint doch nicht so unmöglich, wie es immer heisst. Das zumindest glaubt SVP-Präsident Toni Brunner nach Gesprächen mit der CVP.

«Ja, wir haben Gespräche geführt mit der CVP und die Partei hat nicht wie erwartet eine Absage an eine Kandidatur Blocher erteilt, sondern sie lässt zum heutigen Zeitpunkt alles offen», sagte Brunner gegenüber der Tagesschau von SF DRS.

CVP: Wunschdenken Brunners

Die CVP reagierte überrascht auf diese Äusserungen: «Dabei muss es sich um einen Wunsch Brunners handeln», sagte CVP-Sprecherin Marianne Binder auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Bisher hatte CVP-Präsident Christophe Darbellay immer klar zum Ausdruck gebracht, dass seine Fraktion Blocher nicht wählen würde. Gegenüber der Tagesschau teilte Darbellay heute schriftlich mit: «Erst wenn die SVP am 27. November eine offizielle Kandidatur präsentiert, entscheidet die CVP-Fraktion, ob sie diese unterstützt.» Er gehe nicht davon aus, dass sich an der ablehnenden Haltung seiner Fraktion gegenüber einer Kandidatur Blocher etwas geändert habe, so Darbellay weiter.

SVP lotet Blocher-Kandidatur aus

Die SVP hatte am Dienstag angekündigt, dass sie mit FDP und CVP Sondierungsgespräche führen wolle, um die Wahlchancen von Blocher auszuloten. Die beiden Parteien sollen «Farbe bekennen», hiess es. Alle grossen Parteien hatten bereits mehrfach betont, Blocher nicht wieder in den Bundesrat wählen zu wollen. Nominieren wird die SVP-Fraktion ihren Kandidaten oder ihre Kandidaten am 27. November.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch