Zum Hauptinhalt springen

Kinder nach Mass

Verlangen Versicherungen, Banken und Arbeitgeber von Kunden und Bewerbern bald einen Gentest? Kritiker befürchten, dass der Bundesrat mit seinem Entscheid die Türe dazu ein wenig mehr aufgestossen hat.

Der Bundesrat will die Präimplantationsdiagnostik (PID) unter bestimmten Voraussetzungen zulassen. Künftig soll es bei einer künstlichen Befruchtung erlaubt sein, Embryonen vor der Einpflanzung in die Gebärmutter auf schwere Erbkrankheiten untersuchen zu lassen.
Der Bundesrat will die Präimplantationsdiagnostik (PID) unter bestimmten Voraussetzungen zulassen. Künftig soll es bei einer künstlichen Befruchtung erlaubt sein, Embryonen vor der Einpflanzung in die Gebärmutter auf schwere Erbkrankheiten untersuchen zu lassen.
Keystone
Ständerat Felix Gutzwiller (FDP, ZH) setzt sich seit Jahren für eine Lockerung der Frühdiagnostik ein. Eine Selektion passiere heute sowieso schon. Werdende Eltern gingen dafür einfach ins Ausland, ist der Mediziner überzeugt.
Ständerat Felix Gutzwiller (FDP, ZH) setzt sich seit Jahren für eine Lockerung der Frühdiagnostik ein. Eine Selektion passiere heute sowieso schon. Werdende Eltern gingen dafür einfach ins Ausland, ist der Mediziner überzeugt.
Keystone
Die Zürcher Künstlerin Marina Belobrovaja befasst sich in ihrem Buch «DNA Project» auf amüsante Weise mit dem Thema von Gentests. So soll es in Zürich beispielsweise eine Firma geben, die israelische Wurzeln anhand eines solchen Tests wissenschaftlich bescheinigen könne.
Die Zürcher Künstlerin Marina Belobrovaja befasst sich in ihrem Buch «DNA Project» auf amüsante Weise mit dem Thema von Gentests. So soll es in Zürich beispielsweise eine Firma geben, die israelische Wurzeln anhand eines solchen Tests wissenschaftlich bescheinigen könne.
Keystone
1 / 4

Der Science-Fiction-Film «Gattaca» machte 1997 die Präimplantationsdiagnostik in Kombination mit Gentests zum Thema. Ein auf traditionelle Weise gezeugter Mensch wird beruflich und gesellschaftlich diskriminiert, weil in der im Film dargestellten futuristischen Welt fast alle ihren Nachwuchs gentechnisch selektionieren lassen. Auch wenn die Schweiz weit von einer solcher Welt entfernt ist, so steigt der Druck von Gesellschaft, Forschung und Pharmaindustrie dennoch, solche Technologien stärker einzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.