Zum Hauptinhalt springen

Kein Platz für den Wolf im Thurgau

Ein Wolf riss mehrere Schafe. Nun wurde das kranke Raubtier erschossen. Bauern sind erleichtert.

«Das sind die Überlebenden»: Landwirt Thomas Christen am Dienstag im Schafstall seines Sunnä­hofs. Foto: Stephan Bösch
«Das sind die Überlebenden»: Landwirt Thomas Christen am Dienstag im Schafstall seines Sunnä­hofs. Foto: Stephan Bösch

Ein kollektiver Seufzer der Erleichterung muss durch die 13 Weiler von Schweizersholz am Dienstagmorgen gegangen sein. Der Wolf ist tot. Endlich!

Zwei Wildhüter hatten das Raubtier erschossen. Seit Weihnachten hatte es auf dem Plateau ob Bischofszell 16 Schafe gerissen. Fotofallen hatten gezeigt, dass der Wolf krank war, ein Tier fast ohne Pelz. Der Abschuss war eine ­Erlösung, für den Wolf – aber auch für die Menschen, in dieser stark von der Landwirtschaft geprägten Ostschweizer Region.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.