Zum Hauptinhalt springen

In Mühleberg hat das lange Brüten bald ein Ende

Wie das Dorf Mühleberg den Abstimmungskampf um das neue AKW bewältigte. Und warum man froh ist, dass nun abgestimmt wird.

Jean-Martin Büttner
Gut bewacht und stark umkämpft: Das Atomkraftwerk Mühleberg im Westen von Bern.
Gut bewacht und stark umkämpft: Das Atomkraftwerk Mühleberg im Westen von Bern.
Keystone

Das Atomkraftwerk strahlt in die Nacht hinaus, die Aare gleitet im Dunkeln vorbei, es ist niemand zu sehen, obwohl der Ort genau bewacht wird. Hinter dem Hügel, in einer weiten Landschaft im Westen von Bern, liegt Mühleberg, Hauptort einer Gemeinde mit 13 Dörfern.

Von dort aus ist das Werk so wenig zu sehen wie die Reststrahlung, die ihm seit 1972 entweicht. Diese habe noch niemandem geschadet, beschwichtigen die einen. Sie erhöhe die Krebsgefahr, behaupten die anderen. Beweisen lässt sich keines von beiden, weil die Schweiz kein nationales Krebsregister führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen