Zum Hauptinhalt springen

«Im Interesse des Markts»

Lediglich fünf Nationalräte stimmten gegen die Obergrenze von Handygebühren im Ausland. Einer davon ist Pirmin Schwander (SVP, SZ). Er wirft seinen Fraktionskollegen Opportunismus vor.
Die SVP-Politiker haben aus ordnungspolitischen Gründen gegen die Gebühren-Obergrenze gestimmt. So auch Peter Föhn (SVP, SZ): «Ich bin immer dagegen, dass der Staat die Eigenständigkeit der Wirtschaft beschneidet.»
Pierre Triponez (FDP, BE) hat ebenfalls Nein gesagt zu politisch begrenzten Roaming-Gebühren. Damit war er der einzige seiner Fraktion. Triponez war für eine Stellungnahme kurzfristig nicht zu erreichen.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.