Zum Hauptinhalt springen

«Ich sehe ein weiteres Abkommen gefährdet»

Die EU stoppt Gespräche mit der Schweiz über ein Stromabkommen. FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen, Mitglied der Energiekommission, über die deutliche Reaktion aus Brüssel.

Die EU sistiert die Gespräche zum Stromabkommen: Starkstrommast in Rothenburg.
Die EU sistiert die Gespräche zum Stromabkommen: Starkstrommast in Rothenburg.
Keystone

Die EU stoppt die Gespräche mit der Schweiz zum Stromabkommen. Muss uns diese Nachricht beunruhigen? Das ist in der Tat beunruhigend.

Ist das Stromabkommen nun wirklich gefährdet? Ja. Die Frage ist nun, welchen Preis wir ohne das Stromabkommen bezahlen. Den Zugang zum Strom-Binnenmarkt in der EU zu verhandeln, wird jetzt deutlich schwieriger. Das ist ja das Paradoxe am Ja zur Masseneinwanderungsinitiative, dass wir jetzt abhängiger sind von der EU als zuvor. Die Schweiz hat bei diesem Jass aus diffusen Gründen die besten Trümpfe auf den Tisch geschmissen und neue Karten aufgenommen. Nun müssen die simplen SVP-Rezepte harte Prüfungen bestehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.