Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Hexenverfolgung», «Kuscheljustiz», «Erpressung»

Bernard Rappaz hat vorerst erreicht, was er wollte: Dank Hungerstreik ist er in den Hausarrest entlassen worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.