Zum Hauptinhalt springen

«Herr und Frau Schweizer essen viel Gschwellti»

Ein Institut des Bundes hat die Bauern deutlich dazu aufgefordert, sich dem Klimawandel anzupassen. Nun kontert Verbandspräsident Markus Ritter.

Die Hitze setzt den Pflanzen zu: Vertrocknetes Feld in Dielsdorf. (17. Juli 2015)
Die Hitze setzt den Pflanzen zu: Vertrocknetes Feld in Dielsdorf. (17. Juli 2015)
Keystone

Herr Ritter, die Landwirtschaft müsse sich dem Klimawandel anpassen, fordert die Agrarforschungsanstalt Agroscope. Das verdeutliche die derzeitige Hitzewelle. Sind die Bauern gerüstet dafür? Extreme Wetterereignisse nehmen zu, das stimmt. Aber sie treten auch sehr unregelmässig auf: Dieses Jahr haben wir einen heissen, trockenen Sommer. Der Frühling war jedoch eher kühl. Und letztes Jahr war der Sommer nass und kalt. Wir Bauern sind uns bewusst, dass der Klimawandel Realität ist und uns vor Herausforderungen stellt – nur ist diesen eben nicht einfach zu begegnen, weil das Wetter stark schwankt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.