Zum Hauptinhalt springen

Greenpeace protestiert gegen geplante AKW

Greenpeace-Aktivisten haben gegen einen Ausbau der Atomenergie in der Schweiz demonstriert.

Die Demonstrationen fanden an den von Stromkonzernen für Neubauten anvisierten Standorten Gösgen, Mühleberg und Beznau statt. Greenpeace stellte an den drei Protestplätzen riesige Bautafeln mit der Aufschrift «Hier entsteht Kein Kraft-Werk» auf. Wie die Umweltorganisation mitteilte, soll die betroffene Bevölkerung damit eingeladen werden, mit gemeinsamen Einsprachen gegen den Bau von weiteren Reaktoren vorzugehen.

Aktivisten wegen Hausfriedensbruchs verzeigt

In Beznau wurden 17 Greenpeace-Aktivisten nach der Aktion wegen Hausfriedensbruchs angezeigt. Sie hatten der Aufforderung der Werkleitung, das Gelände zu verlassen, nicht Folge geleistet. Nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei verlief die Aktion friedlich.

Der Stromkonzern Atel reichte im Juni ein Rahmenbewilligungsgesuch für einen AKW-Neubau im Solothurner Niederamt ein. Noch dieses Jahr erwartet werden zudem entsprechende Gesuche von Axpo und BKW für Mühleberg und Beznau.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch