Zum Hauptinhalt springen

Genf verbietet Gratis-Plastiksäcke

Der Detailhandel im Kanton Genf darf künftig keine Plastiksäcke mehr gratis an der Kasse abgeben. Das beschloss der Grosse Rat am Freitagabend einstimmig.

Eindämmung der Plastikflut: Genf verbietet dem Detailhandel Gratis-Plastiksäcke. (Archiv) Keystone/Gaetan Bally
Eindämmung der Plastikflut: Genf verbietet dem Detailhandel Gratis-Plastiksäcke. (Archiv) Keystone/Gaetan Bally

Sie belasten die Umwelt stark – so lautete die einhellige Meinung im Grossen Rat des Kantons Genf am Freitagabend. Deshalb werden Gratis-Plastiksäcke im Detailhandel nun gänzlich verboten.

Der Antrag wurde von einer Grünen- und einer CVP-Kantonsrätin eingebracht und wollte vom Regierungsrat ganz allgemein ein Gesetz zur Eindämmung der Plastikflut. Gratis abgeben dürfen die Geschäfte weiterhin wieder verwertbare-, kompostierbare-, Stoff- oder Papiersäcke.

Die beiden grössten Detailhändler geben bereits keine Gratis-Plastiksäcke mehr an der Kasse ab. Das neue Gesetz klärt lediglich die Situation und stellt alle Geschäfte auf die gleiche Stufe.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch