Zum Hauptinhalt springen

Firmen ziehen Raucherpausen von Arbeitszeit ab

Raucher sitzen oft auf der Anklagebank – auch am Arbeitsplatz. Denn während sie draussen paffen, arbeiten die Kollegen weiter. Einige Firmen wie die Stadler Stahlguss in Biel ziehen nun Konsequenzen.

Rauchen im Freien ist zwar erlaubt, aber nicht alle haben Freude daran, wenn die Raucher ihrer Nikotinsucht während der Arbeitszeit frönen.
Rauchen im Freien ist zwar erlaubt, aber nicht alle haben Freude daran, wenn die Raucher ihrer Nikotinsucht während der Arbeitszeit frönen.
Keystone

Wer sich ein wenig umhört unter den Arbeitskollegen, merkt schnell: Die Raucher stehen unter Generalverdacht. Immer wieder gehen sie in kleinen Grüppchen in das Raucherzimmer oder nach draussen, um miteinander zu qualmen und zu diskutieren. Gemäss Studien kommen sie so auf rund 30 arbeitsfreie Minuten mehr pro Tag. Offene Konflikte gibt es deswegen nur in Ausnahmefällen – in einem Betrieb beispielsweise legten die Nichtraucher während der Rauchpausen demonstrativ ihre Arbeit nieder – meistens kommt es nur zu latenten Spannungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.