Zum Hauptinhalt springen

«Es reicht!» – Schweizer Polizisten veröffentlichen Protestschreiben

Zunehmende Gewalt, Personalmangel, private Konkurrenz: Die Polizisten haben genug. In einer Resolution stellen sie Forderungen an die Politik.

Zu wenige Leute, zu viel Gewalt – die Polizisten haben genug: Einsatz in Lausanne.
Zu wenige Leute, zu viel Gewalt – die Polizisten haben genug: Einsatz in Lausanne.

Die Schweizer Polizisten haben die Nase voll. «Die Zitrone ist bereits über Gebühr ausgepresst worden», sagt Heinz Buttauer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizeibeamter VSPD. Zunehmender Spardruck und «unattraktive Arbeitsbedingungen» machten den Polizisten zu schaffen. Die Delegierten des Verbandes, der 23'000 Polizisten in der Schweiz vertritt, haben an ihrer heutigen Versammlung in Luzern ein Protestschreiben veröffentlicht. «Es reicht!» lautet der Titel der Resolution.

Der VSPD verlangt von der Politik ein unverzügliches Ende des «ruinösen Steuerwettbewerbs». Er will mehr finanzielle Mittel für die Polizeikorps, damit die Unterbestände behoben werden und der Beruf mit besseren Arbeitsbedingungen wieder attraktiver gemacht werden könne.

Tätlichkeiten gegen Polizisten

Die Polizeikommandanten beziffern den Unterbestand in ihren Korps auf 1500 bis 2000 Beamte, was sich gemäss VSPB negativ auf das Arbeitsklima, die Arbeitsbedingungen und die Sicherheit auswirkt. Dieser Personalmangel sei unverzüglich zu beheben, heisst es deshalb in der Resolution. Zum Missbehagen tragen auch die zunehmenden Tätlichkeiten und Drohungen bei, denen Polizisten ausgesetzt sind. Auch hier verlangt der VSPB von der Politik Lösungen.

In der Resolution werden weiter Verbesserungen bei den Lohn-, Überstunden-, Ferien-, aber auch der Frühpensionierungsregelungen verlangt. Damit könne der Beruf wieder an Attraktivität gewinnen. Überstunden leisten, die sich wegen der Unterbestände kaum kompensieren lassen, müssen die Polizisten wegen Grossanlässen. Sondereinsätze würden trotz ihrer Länge und Gefährlichkeit nicht speziell vergütet, kritisiert der VSPB.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch