Zum Hauptinhalt springen

«Es gilt, ein Strache-Video zu verhindern»

Der neue Schweizer Geheimdienstchef Jean-Philippe Gaudin redet erstmals ausführlich über russische Spione und die Schweizer Souveränität.

Thomas Knellwolf, Titus Plattner
100 Tage im Amt: NDB-Direktor Jean-Philippe Gaudin. Foto: Anthony Anex (Keystone)
100 Tage im Amt: NDB-Direktor Jean-Philippe Gaudin. Foto: Anthony Anex (Keystone)

Als Sie vor knapp einem Jahr Ihr Amt als Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) antraten, wurden Sie sofort mit einem spektakulären Spionagefall konfrontiert. Russische Agenten wollten das Labor Spiez ausforschen.

Ah! Die russischen Hacker! Die Arbeit unseres Dienstes war in der Tat beträchtlich. Wir hatten die beiden nach einer Operation identifiziert, die sie im Hotel Alpha Palmiers in Lausanne gegen Vertreter der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) durchgeführt hatten. Insbesondere dank der Möglichkeiten des neuen Nachrichtendienstgesetzes konnten wir sie verfolgen: Telefon, Kreditkarte, GPS-Daten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen