Zum Hauptinhalt springen

Ermittlung gegen Berner Militärbehörde

Der Polizistenmord von Schafhausen löst bei der Armee einen internen Streit aus. Laut VBS hätte das Kreiskommando Bern die Armeewaffe des Schützen einziehen müssen. Das Kreiskommando weist die Schuld von sich.

Eine interne Untersuchung bei der Amee soll zeigen, ob weitere Risikopersonen ihre Ordonnanzwaffe zu Hause aufbewahren: Armeechef André Blattmann während einer Pressekonferenz im Februar.
Eine interne Untersuchung bei der Amee soll zeigen, ob weitere Risikopersonen ihre Ordonnanzwaffe zu Hause aufbewahren: Armeechef André Blattmann während einer Pressekonferenz im Februar.
Keystone

Im Fall Schafhausen schieben sich Kanton und Bund gegenseitig die Schuld zu: Weder das Kreiskommando Bern, sprich die kantonale Militärbehörde, noch die Logistikbasis der Armee wollen dafür verantwortlich sein, dass die Ordonnanzwaffe des Schützen nicht ordnungsgemäss eingezogen wurde. Laut VBS wäre es Sache des Kreiskommandos gewesen, den Schützen nach dessen Entlassung aufzufordern, seine militärische Ausrüstung abzugeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.