Zum Hauptinhalt springen

Junger Afghane ist nicht mehr in Ausschaffungshaft

Der Afghane S., der in Winterthur zur Schule geht, wurde vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen.

Hier in Glattbrugg war S. im Flughafengefängnis.
Hier in Glattbrugg war S. im Flughafengefängnis.
Keystone

Der 24-jährige Afghane S., der seit bald vier Jahren in der Schweiz lebt und in seine Heimat ausgeschafft werden sollte, ist aus dem Ausschaffungsgefängnis entlassen worden und in die Notunterkunft Glattbrugg zurückgekehrt. S. hatte bereits zwei negative Asylentscheide.

Am Wochenende wurde bekannt, dass S. das Gefängnis verlassen konnte, nach wie vor gelten aber diese Asylentscheide. Der Winterthurer Markus Egli, der als Deutschlehrer für Solinetz arbeitet und sich für seinen Schüler S. eingesetzt hat, sagt: «Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um eine vorübergehende Freilassung handelt, er könnte jederzeit wieder verhaftet und ins Ausschaffungsgefängnis zurückgeführt werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.