Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Disput über die künftige Drogenpolitik der Schweiz

Wir stimmen über gleich zwei Drogenvorlagen ab. Wie beurteilen Sie die Drogensituation in der Schweiz?

Da dürften Sie, Frau Markwalder, ganz anderer Meinung sein?

Ist die Situation Ihrer Meinung nach heute schlimmer als vor 20 Jahren, als die Schweiz mit offenen Drogenszenen weltweit Schlagzeilen machte?

Nach wie vor gibt es hier zu Lande viele Drogenabhängige. Wurde das Problem nicht einfach hinter die Kulissen verlagert?

Lassen Sie uns über das Betäubungsmittelgesetz diskutieren. Frau Geissbühler, sind Sie grundsätzlich gegen die Vier-Säulen-Politik?

Ist Ihnen die Heroinabgabe kein Dorn im Auge?

Wäre das Betäubungsmittelgesetz ohne Heroinabgabe verabschiedet worden, hätten Sie damit leben können, Frau Geissbühler?

Wollen Sie die Fixerräume denn verbieten?

Wohin mit diesen Leuten?

Was spricht im neuen Betäubungsmittelgesetz dagegen, solche Kliniken einzurichten?

Und jetzt soll auch noch Cannabis legalisiert werden. Wird Hanf dadurch nicht banalisiert?

Wie wollen Sie das erreichen?

Wenn Sie mit der Wirkung aufs Gehirn argumentieren. Müsste dann nicht auch Alkohol verboten werden?

Was befürchten Sie als Gegnerin, wenn die Hanfinitiative angenommen wird. So viel ändert sich doch nicht?

Frau Markwalder, was würde passieren, wenn die beiden Vorlagen abgelehnt würden?

Was, wenn es zwei Ja gibt?