Zum Hauptinhalt springen

Die undankbaren Töchter

Jungpolitikerinnen wollen keine Feministinnen sein und proben den Aufstand gegen die altgediente SP-Frauengarde. Sie hätten bloss Angst vor dem Liebesentzug, kontern bestandene SP-Vorkämpferinnen.

Flavia Wasserfallen, die neue Co-Generalsekretärin der SP an der Delegiertenversammlung in Basel. (23. Juni 2012)
Flavia Wasserfallen, die neue Co-Generalsekretärin der SP an der Delegiertenversammlung in Basel. (23. Juni 2012)
Keystone
«Die jungen Frauen haben einfach Angst vor dem Liebesentzug.» In der Frage der Gleichstellung brauche es auch weiterhin Anwältinnen für Frauenfragen: Maria Roth-Bernasconi, Genfer SP-Nationalrätin, an einer Medienkonferenz. (23. März 2010)
«Die jungen Frauen haben einfach Angst vor dem Liebesentzug.» In der Frage der Gleichstellung brauche es auch weiterhin Anwältinnen für Frauenfragen: Maria Roth-Bernasconi, Genfer SP-Nationalrätin, an einer Medienkonferenz. (23. März 2010)
Keystone
20'000 Frauen machten es am 10. März 1993 lautstark möglich, das Parlament wählte die erste SP-Bundesrätin: Ruth Dreifuss wird zusammen mit der unterlegenen Erstkandidatin Christiane Brunner von einer jubelnden Menge vor dem Bundeshaus empfangen.
20'000 Frauen machten es am 10. März 1993 lautstark möglich, das Parlament wählte die erste SP-Bundesrätin: Ruth Dreifuss wird zusammen mit der unterlegenen Erstkandidatin Christiane Brunner von einer jubelnden Menge vor dem Bundeshaus empfangen.
Keystone
1 / 3

Als SP-Nachwuchspolitikerinnen wie die neue Co-Generalsekretärin der SP, Flavia Wasserfallen, auf die Welt kamen, war das Frauenstimmrecht eine Selbstverständlichkeit, genauso wie die Tatsache, dass heute in den Uni-Hörsälen 60 Prozent Frauen sitzen. Oder dass Politikerinnen inzwischen bis in allerhöchste politische Ämter vordringen. Kein Wunder, halten inzwischenJungpolitikerinnen die SP-Geschlechterpolitik für leicht verstaubt, wie der erfolglose Antritt der SP-Nachwuchshoffnung Tanja Walliser (BE) und anderer bei der letzten SP-Delegiertenversammlung zeigt. Sie engagierte sich für einen gemischtgeschlechtlichen Gleichstellungsrat und wollte die altbestandene SP-Frauengarde mehr oder weniger entmachten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.