Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz hat praktisch nichts gewonnen»

Kroatien erhält kontingentierten Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt, dafür ist die EU bereit zu verhandeln. Für den Europa-Experten Dieter Freiburghaus heisst das gar nichts.

«Es geht am Ende nicht um Kroatien, sondern um die ganze EU»: Der Politologe Dieter Freiburghaus sieht die institutionellen Fragen als unlösbar an.
«Es geht am Ende nicht um Kroatien, sondern um die ganze EU»: Der Politologe Dieter Freiburghaus sieht die institutionellen Fragen als unlösbar an.
Keystone

Über zwei Monate lang zeigte Brüssel Bern die kalte Schulter. Seit Dienstag signalisiert die EU wieder Verhandlungsbereitschaft. War alles bloss ein Sturm im Wasserglas? Nein, verschiedene EU-Staaten und insbesondere Kroatien blockierten die Verhandlungen mit der Schweiz über die institutionellen Fragen so lange, als die Schweiz nicht eine akzeptable Lösung für Kroatien präsentieren würde. Am Montag stimmte Kroatien dem Schweizer Vorschlag zu und machte den Weg für die Verhandlungen frei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.