Zum Hauptinhalt springen

Die Konsumenten geben sich grüner, als sie eigentlich sind

Glaubt man der Bevölkerung, ist der Schweizer Biomarkt riesengross. In Wirklichkeit aber stammen nur 7 Prozent aller Nahrungsmittel aus biologischer Produktion. Beim besonders umweltrelevanten Fleischkonsum ist dieser Anteil noch kleiner

Hanspeter Guggenbühl
Beim Fleisch wählen Kunden nur selten Bioprodukte.
Beim Fleisch wählen Kunden nur selten Bioprodukte.
Keystone
1 / 1

Das Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse ihrer Omnibus-Erhebung 2015 zum Thema Umweltqualität und umweltrelevantes Verhalten. Eine Frage lautete: Wie oft kaufen Sie Nahrungsmittel aus biologischer Produktion? «Immer», antworteten 7 Prozent. «Meistens», erklärten 33 Prozent der Befragten. Weitere 34 Prozent gaben an, «gelegentlich» Bioprodukte zu kaufen. Nehmen wir konservativ an: «Immer» heisst 100 Prozent, «meistens» 60 Prozent und «gelegentlich» 10 Prozent. Wenn diese Selbst­deklaration stimmte, müssten 30 Prozent aller in der Schweiz konsumierten Nahrungsmittel aus biologischer Produktion stammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen