Zum Hauptinhalt springen

Der erste Freier in der Sexbox

Seit Montag hat die Stadt den schweizweit ersten Strassenstrich mit Sexboxen. Sie wurden rasch genutzt. Ein Besucher erzählt, wie es dort zu- und hergeht und weshalb sich viele auf dem Platz verfahren haben.

Simon Eppenberger
Neuer Arbeitsort: Eine Prostituierte auf dem Weg zu den Wartehäuschen.
Neuer Arbeitsort: Eine Prostituierte auf dem Weg zu den Wartehäuschen.
Simon Eppenberger
...für fünfzig Franken Sex kaufen.
...für fünfzig Franken Sex kaufen.
Simon Eppenberger
Von Blicken geschützt: Die Sexboxen stehen zwar im Gewerbegebiet mit hohen Häusern, doch...
Von Blicken geschützt: Die Sexboxen stehen zwar im Gewerbegebiet mit hohen Häusern, doch...
Simon Eppenberger
...nur von wenigen Punkten blickt man über Zäune und Erdwall auf das Gelände.
...nur von wenigen Punkten blickt man über Zäune und Erdwall auf das Gelände.
Simon Eppenberger
Grosser Andrang: Am Eröffnungstag waren erstmals viele Journalisten vor Ort.
Grosser Andrang: Am Eröffnungstag waren erstmals viele Journalisten vor Ort.
Simon Eppenberger
Sprayer besuchten den Platz bereits früher: Graffiti neben einem Wartehäuschen, dahinter die Container des Basislagers.
Sprayer besuchten den Platz bereits früher: Graffiti neben einem Wartehäuschen, dahinter die Container des Basislagers.
Simon Eppenberger
Bietet Beratung: Büro der Frauenorganisation Flora Dora, links davon die Sexboxen.
Bietet Beratung: Büro der Frauenorganisation Flora Dora, links davon die Sexboxen.
Simon Eppenberger
Getrennt: Männer haben ihr eigenes WC,...
Getrennt: Männer haben ihr eigenes WC,...
Simon Eppenberger
...die Frauen weit davon entfernt ebenfalls.
...die Frauen weit davon entfernt ebenfalls.
Simon Eppenberger
Soll für Stimmung sorgen: Farbige Lämpchen auf dem Strassenstrich.
Soll für Stimmung sorgen: Farbige Lämpchen auf dem Strassenstrich.
Simon Eppenberger
War früh auf dem Platz: Das Wohnmobil für Sexdienstleistungen.
War früh auf dem Platz: Das Wohnmobil für Sexdienstleistungen.
Simon Eppenberger
Damit Autofahrer nicht abgelenkt werden: Sichtschutz auf der Seite der Autobahnausfahrt.
Damit Autofahrer nicht abgelenkt werden: Sichtschutz auf der Seite der Autobahnausfahrt.
Simon Eppenberger
Aus Osteuropa importiert: Der rote Schirm als Zeichen für den Strassenstrich.
Aus Osteuropa importiert: Der rote Schirm als Zeichen für den Strassenstrich.
Simon Eppenberger
Das Piktogramm ist auf dem Automaten zu finden,...
Das Piktogramm ist auf dem Automaten zu finden,...
Simon Eppenberger
...bei dem die Frauen ihre Tagesbewilligung beziehen müssen. Preis: Fünf Franken.
...bei dem die Frauen ihre Tagesbewilligung beziehen müssen. Preis: Fünf Franken.
Simon Eppenberger
Autofahrer dürfen auch aussteigen, müssen dann aber mit der Frau in eine der beiden Boxen mit Schwingtüren.
Autofahrer dürfen auch aussteigen, müssen dann aber mit der Frau in eine der beiden Boxen mit Schwingtüren.
Simon Eppenberger
Sie sind mit zwei einfachen Betonbänken und einem Eimer ausgerüstet.
Sie sind mit zwei einfachen Betonbänken und einem Eimer ausgerüstet.
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Experiment mit ungewisser Aussicht: Blick von den Sexboxen auf die Baukräne beim Bahnhof Altstetten und den Uetliberg.
Experiment mit ungewisser Aussicht: Blick von den Sexboxen auf die Baukräne beim Bahnhof Altstetten und den Uetliberg.
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Schaute sich die Sexboxen an: Freier auf der Fahrt über den neuen Strassenstrich.
Schaute sich die Sexboxen an: Freier auf der Fahrt über den neuen Strassenstrich.
Simon Eppenberger
Verstehen sich nicht als Wachmänner und sind in der Regel im Hintergrund: Zwei Mitarbeiter der städtischen Abteilung Sicherheit, Intervention, Prävention (Sip)
Verstehen sich nicht als Wachmänner und sind in der Regel im Hintergrund: Zwei Mitarbeiter der städtischen Abteilung Sicherheit, Intervention, Prävention (Sip)
Simon Eppenberger
Farbig beleuchtet: Die Sexboxen sind mit roten, grünen oder blauen Neonröhren ausgerüstet.
Farbig beleuchtet: Die Sexboxen sind mit roten, grünen oder blauen Neonröhren ausgerüstet.
Simon Eppenberger
Nach einer Stunde war Schluss: Journalisten vor dem Strassenstrich.
Nach einer Stunde war Schluss: Journalisten vor dem Strassenstrich.
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Diskrete Schilder: Die Tafel für den Strichplatz....
Diskrete Schilder: Die Tafel für den Strichplatz....
Simon Eppenberger
...ist nur aus der Nähe lesbar.
...ist nur aus der Nähe lesbar.
Simon Eppenberger
Dasselbe Bild an der Ecke Aargauer-/Pfingstweidstrasse: Das Schild ist so unauffällig und an einem ungewohnten Ort angebracht, dass es kaum auffällt.
Dasselbe Bild an der Ecke Aargauer-/Pfingstweidstrasse: Das Schild ist so unauffällig und an einem ungewohnten Ort angebracht, dass es kaum auffällt.
Simon Eppenberger
Deutlicher sind die Signale am Sihlquai: Tafeln machen auf den Umzug nach Altstetten aufmerksam.
Deutlicher sind die Signale am Sihlquai: Tafeln machen auf den Umzug nach Altstetten aufmerksam.
Simon Eppenberger
Parkieren für drei Wochen untersagt: Verbotstafel unter der Kornhausbrücke, wo der Strassenstrich jahrelang stattfand.
Parkieren für drei Wochen untersagt: Verbotstafel unter der Kornhausbrücke, wo der Strassenstrich jahrelang stattfand.
Simon Eppenberger
In der ersten Nacht markiert die Polizei Präsenz: Einsatzwagen der Stapo, dahinter der Strassenabschnitt, wo noch eine Nacht zuvor Dutzende Frauen standen.
In der ersten Nacht markiert die Polizei Präsenz: Einsatzwagen der Stapo, dahinter der Strassenabschnitt, wo noch eine Nacht zuvor Dutzende Frauen standen.
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Simon Eppenberger
Menschenleer: Sihlquai am Montag kurz vor 23 Uhr.
Menschenleer: Sihlquai am Montag kurz vor 23 Uhr.
Simon Eppenberger
Ruhige Nacht: Am zweiten Strassenstrich im Niederdorf waren wenige Frauen zu sehen.
Ruhige Nacht: Am zweiten Strassenstrich im Niederdorf waren wenige Frauen zu sehen.
Simon Eppenberger
Trostlos: Der dritte Strassenstrich in der Brunau bietet keinen Schutz und keine Infrastruktur, die Zuhälter können sich dort  ebenso aufhalten wie die Freier.
Trostlos: Der dritte Strassenstrich in der Brunau bietet keinen Schutz und keine Infrastruktur, die Zuhälter können sich dort ebenso aufhalten wie die Freier.
Simon Eppenberger
1 / 42

Um 19 Uhr war es soweit: An der Aargauerstrasse in Altstetten öffnete der erste Strichplatz der Schweiz das Tor. Nun sollen sich Prostituierte und Freier dort und nicht mehr am Sihlquai treffen. Die Bedingungen auf dem grössten Strassenstrich des Landes waren für die Frauen und die Anwohner so mies, dass die Stadt die Anlage beim Depotweg baute. Auf dem Strichplatz stehen neun Auto- und zwei Stehboxen, in denen der käufliche Sex vollzogen werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen