Zum Hauptinhalt springen

Claude Longchamp verliert Grossauftrag

Die Analyse der Ergebnisse eidgenössischer Abstimmungen wird künftig nicht mehr von der Forschungsgemeinschaft Vox-Analysen durchgeführt. Der Bund hat den Auftrag neu vergeben.

In die Kritik geraten: Claude Longchamp, Leiter des Forschungsinstituts GFS Bern.
In die Kritik geraten: Claude Longchamp, Leiter des Forschungsinstituts GFS Bern.

Die Bundeskanzlei hat der Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften (Fors) für die nächsten vier Jahre den Auftrag erteilt, die Ergebnisse der eidgenössischen Abstimmungen zu analysieren. Seit 28 Jahren hatte sich dafür die Forschungsgemeinschaft Vox-Analysen des Politologen und Historikers Claude Longchamp verantwortlich gezeigt.

Die Fors wird die wissenschaftlichen Nachbefragungen und Analysen mit dem Zentrum für Demokratie Aarau und dem Befragungsinstitut Link durchführen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Die erste Analyse wird das neue Team voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2016 vorlegen. Die Vergabe ist noch nicht rechtskräftig, sie kann innerhalb von 20 Tagen angefochten werden.

Auftragsvolumen von 1,8 Millionen Franken

Das Auftragsvolumen beträgt 1,8 Millionen Franken. Darin enthalten sind die Kosten für die Analyse von 15 Abstimmungen mit insgesamt 50 Vorlagen. Pro Vorlage werden jeweils 1500 Stimmberechtigte telefonisch befragt. Mit den systematischen und repräsentativen Nachbefragungen und Analysen informiert sich der Bundesrat über die in der öffentlichen Diskussion vorgebrachten Meinungen und über die Gründe einer Stimmabgabe.

Der Bund beteiligt sich seit 1987 finanziell an den Analysen der Forschungsgemeinschaft Vox-Analysen. Bisher hat die Bundeskanzlei den Auftrag freihändig vergeben. Letztes Jahr beschloss der Bundesrat, die Abstimmungsanalysen öffentlich auszuschreiben.

Heute erhebt das Forschungsinstitut GFS Bern die Daten für die Vox-Analysen, welche im Turnus von den politikwissenschaftlichen Instituten der Universitäten Zürich, Bern und Genf ausgewertet und interpretiert werden.

Kritik nach Analyse der Stimmbeteiligung bei der MEI

Um die Vox-Analyse ist nach der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative ein Streit entbrannt. Politologen zweifelten an der angeblich ausserordentlich tiefen Stimmbeteiligung der jungen Generation. So sollen nur 17 Prozent der Befragten unter 30 Jahren im vergangenen Februar abgestimmt haben. Die drei politikwissenschaftlichen Institute nahmen die Affäre zum Anlass, künftig eine neue Methodik anzuwenden.

Die Vox-Analyse ist nicht zu verwechseln mit den Trendumfragen vor den Abstimmungen. Diese wird von GFS Bern im Auftrag der SRG durchgeführt und bietet ebenfalls regelmässig Anlass für Kontroversen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch