Zum Hauptinhalt springen

Cavalli will zurück auf die nationale Polit-Bühne

Der ehemalige Tessiner SP-Nationalrat Franco Cavalli plant eine Rückkehr in die Bundespolitik. Bei den Wahlen im Herbst wird der 69-jährige Krebsforscher für den Ständerat kandidieren.

Franco Cavalli politisierte zwölf Jahre lang im Nationalrat, von 2001 bis 2004 war er Chef der SP-Bundeshausfraktion. Im Jahr 2007 trat er jedoch von seinem Mandat zurück und übte harsche Kritik an seiner Partei. Eine Kandidatur für den Ständerat im selben Jahr scheiterte. Seine Kandidatur ist heute von der SP Tessin offiziell beschlossen worden.

Dass er im Herbst erneut die Herausforderung antreten will, für die SP Tessin einen Sitz in der kleinen Kammer zu erlangen, hatte in den vergangenen Wochen nicht alle Parteikollegen überzeugt. Der Tessiner SP-Vorstand gab im August bei einer internen Abstimmung dem zweiten Ständerats-Anwärter Saverio Lurati knapp den Vorzug.

Einziger Kandidat

Der Gewerkschafter zog seine Kandidatur jedoch zurück. Heute wurde Cavalli am Parteikongress in Pollegio TI als einziger Ständerats-Kandidat der SP Tessin bestätigt.

Der Krebsspezialist kommentierte sein erneutes Interesse an der Bundespolitik sowie die Wirren um seine Kandidatur mit dem Zitat: «Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.» Cavalli gilt als Vertreter des linken Flügels der SP.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch