Zum Hauptinhalt springen

Bund foutiert sich um Transparenz bei Vergaben unter der Hand

Die Verwaltung verweigert Auskünfte zu Freihandvergaben, obwohl sie laut Gesetz informieren müsste.

Sein Departement mag nicht offenlegen, wem es Aufträge erteilt: Johann Schneider-Ammanns Volkswirtschaftsdepartement.
Sein Departement mag nicht offenlegen, wem es Aufträge erteilt: Johann Schneider-Ammanns Volkswirtschaftsdepartement.
Keystone

Der Fall ist eigentlich klar: Das Gesetz schreibt der Bundesverwaltung vor, grundsätzlich jede Auftragsvergabe zu publizieren, «namentlich auch diejenigen im freihändigen Verfahren» – Aufträge also, die die Verwaltung direkt an eine externe Firma vergibt, ohne sie öffentlich auszuschreiben. Dazu hätten die Beamten jeweils bis 30 Tage nach Auftragsvergabe Zeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.