Zum Hauptinhalt springen

Büromieten ziehen stark an

Büroflächen sind teurer geworden. Deutlich gestiegen sind auch die Mieten für Altbauwohnungen – allerdings nur im vergangenen Quartal.

spu
4,3 Prozent: Vermieter von Büroflächen haben auf Jahressicht höhere Mieten verlangt. Auf diesem Symbolbild ist der neue Hauptsitz der SBB in Bern zu sehen (14. August 2014)
4,3 Prozent: Vermieter von Büroflächen haben auf Jahressicht höhere Mieten verlangt. Auf diesem Symbolbild ist der neue Hauptsitz der SBB in Bern zu sehen (14. August 2014)
Keystone

Wer im vergangen Quartal in eine Altbauwohnung gezogen ist, muss eine höhere Miete bezahlen, als bei einem Umzug in den drei Monaten davor. Die Marktmieten in diesem Segment sind um 2,1 Prozent gestiegen, wie der Raumentwickler Fahrländer Partner mitteilte.

Die Mieten für Neubauwohnungen haben sich dagegen kaum verändert. Sie haben sich im vierten Quartal laut Mitteilung lediglich um 0,2 Prozent gegenüber dem dritten Quartal erhöht.

Preisnachlässe während des Jahres

Die Vermieter von Altbauwohnungen haben dabei vor allem in Zürich (3,1 Prozent) und im Tessin (3,9 Prozent) deutlich höhere Mieten verlangt. Angestiegen sind die Mieten für Altbauwohnungen jedoch auch in der Ostschweiz und in Basel (je 2,6 Prozent). Im Jura dagegen waren sie rückläufig (-1,6 Prozent).

Die Mietpreissteigerung zum Jahresende bei den Altbauwohnungen machte jedoch nur Preisnachlässe unter dem Jahr wett. Im Vergleich zum Vorjahresquartal haben sich die Mieten nämlich sowohl für Altbau-, wie für Neubauwohnungen kaum verändert (je -0,1 Prozent).

Büromieten steigen

Die Mieten für Büroflächen dagegen sind sowohl gegenüber dem dritten Quartal (6,4 Prozent), wie gegenüber dem Vorjahresquartal (4,3 Prozent) deutlich angestiegen.

Fahrländer Partner errechnet die Mietpreisentwicklung aufgrund von tatsächlich abgeschlossenen Mietverträgen in der Schweiz. Der Raumentwickler kann dazu gemäss eigenen Angaben auf Daten von 60 Prozent aller in der Schweiz getätigten Transaktionen zurückgreifen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch