Zum Hauptinhalt springen

«Beim Stromabkommen haben wir viele Verbündete»

Die Energieversorger sind enttäuscht über den Verhandlungsstopp mit der EU. Es gebe viele offene Fragen. Ein Nachbar profitiere von unseren Speicherkraftwerken, sagt Verbandspräsident Kurt Rohrbach.

«Die EU ist auf die Schweizer Übertragungsleitungen und Wasserkraftwerke genauso angewiesen wie die Schweiz auf Stromimporte aus der EU»: Staudamm bei Zernez.
«Die EU ist auf die Schweizer Übertragungsleitungen und Wasserkraftwerke genauso angewiesen wie die Schweiz auf Stromimporte aus der EU»: Staudamm bei Zernez.

Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) hat im Vorfeld immer wieder auf einen baldigen Abschluss des Stromabkommens gepocht. Nun scheinen die Gespräche erst mal auf Eis gelegt. Sind Sie überrascht? Nicht wirklich. Die EU hatte schon zuvor verdeutlicht, dass es diese Option für sie gibt. Doch wir nehmen den Stopp natürlich mit Bedauern zur Kenntnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.