Zum Hauptinhalt springen

Alpinist verunglückt tödlich im Engadin

Ein 63-jähriger Schweizer ist am Piz Üertsch im Kanton Graubünden tödlich verunglückt. Der Alpinist stürzte beim Abstieg rund 250 Meter in die Tiefe.

Der Verunglückte aus Graubünden war mit einer fünfköpfigen Gruppe unterwegs, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die Alpinisten haben den 3268 Meter hohen Piz Üertsch vom Albulapass aus auf der üblichen Route über den Westgrat bestiegen.

Kurz nach Beginn des Abstiegs über den Ostgrat verlor der Mann den Halt und stürzte über die Ostflanke in steiles und steiniges Gelände. Er erlag seinen Verletzungen auf der Unfallstelle.

AP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch