«Hacker haben unsere Wasserversorgung angegriffen»

Ebikon meldete jüngst eine IT-Attacke. Wie gefährdet ist unsere Infrastruktur wirklich? Diese Lecks und Schwachstellen könnten zur Bedrohung werden.

Unpraktisch, aber sicher vor Hackern: Walter Zürcher erklärt die analoge Wasserversorgung von Schwarzenegg. Foto: Christian Pfander

Unpraktisch, aber sicher vor Hackern: Walter Zürcher erklärt die analoge Wasserversorgung von Schwarzenegg. Foto: Christian Pfander

Beat Metzler@tagesanzeiger
Christian Zürcher@suertscher

Aus London und Korea kamen die Attacken, sie zielten aufs Lebendige. «Hacker haben unsere Wasserversorgung angegriffen», teilte Ebikon letzten Dezember mit. Doch, welch Glück, hauseigene IT-Spezialisten konnten die Angriffe abwehren. Nur knapp schien die Luzerner Gemeinde an der Katastrophe vorbeigeschrammt zu sein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt