Drei SBB-Züge steckten zwischen Olten und Bern fest

Am frühen Dienstagabend blieben drei Fernverkehrszüge zwischen Olten und Bern stehen. Wegen einer Stellwerkstörung wurden zahlreiche Züge umgeleitet.

<b>Wegen einer technischen Störung</b> blieben am Dienstagabend zwischen Olten und Bern drei SBB-Züge stecken (Archivbild).

Wegen einer technischen Störung blieben am Dienstagabend zwischen Olten und Bern drei SBB-Züge stecken (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Fernverkehrszüge der SBB waren am frühen Dienstagabend auf der Neubaustrecke zwischen Olten und Bern vorübergehend blockiert. Schliesslich konnten die drei Züge wieder mit Fahrt auf Sicht verkehren, erreichten das Reiseziel aber mit anderthalb bis zwei Stunden Verspätung, wie die SBB auf Anfrage mitteilten. Grund dafür war eine technische Störung.

In zwei Wagen eines steckengebliebenen Zuges war ausserdem die Klimaanlage ausgestiegen. Das Zugpersonal habe Getränke verteilt, schreibt SBB-Mediensprecher Reto Schärli.

Die Neubaustrecke Olten – Bern war bis kurz vor 20 Uhr nur beschränkt befahrbar. Die Fernverkehrszüge wurden über die sogenannte Stammstrecke via Burgdorf umgeleitet. Die Fachleute im Stellwerk waren gemäss Schärli «intensiv» daran, die technische Störung zu beheben.

Seit 20 Uhr ist die Stellwerkstörung behoben. Alle Züge fahren seither wieder wie gewohnt über die Bahn-2000-Neubaustrecke.

(chh)

Erstellt: 18.09.2018, 20:17 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das knallt: Touristen flanieren durch die blutroten Sommerzypressen-Felder im japanischen Hitachinaka. Diese intensive Farbe nehmen die Pflanzen jeweils im Herbst an. (22. Oktober 2018)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...