Zum Hauptinhalt springen

6 Franken mehr pro Monat für die Krankenkasse

Die höheren Krankenkassenprämien haben das Einkommen der Schweizer im Jahr 2012 durchschnittlich um 0,2 Prozent geschmälert. Im Vergleich zu früheren Jahren ist dies erträglich.

Die Schweizer Haushalte haben die steigenden Krankenkassenprämien in diesem Jahr weniger stark in ihrem Portemonnaie gespürt als auch schon. Das Wachstum des durchschnittlichen verfügbaren Einkommens lag wegen der höheren Prämien 0,2 Prozentpunkte tiefer.

Die Krankenkassenprämien legten 2012 im Durchschnitt um 1,9 Prozent zu, wie der heute publizierte Krankenversicherungsprämien-Index des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigt. Die Prämien der obligatorischen Versicherung stiegen um 2,2 Prozent, während jene für die Zusatzversicherung um 1,0 Prozent zulegten.

1,5 Prozent im Jahr 2013

Konkret bedeutet der Zuwachs von 1,9 Prozent, dass jede Person pro Monat durchschnittlich 6 Franken mehr für Krankenversicherungsprämien ausgibt. Das BFS schätzt das durchschnittliche verfügbare Einkommen dabei auf monatlich 3975 Franken.

Im Vergleich zu früheren Jahren nehmen sich die Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen allerdings moderat an: Vergangenes Jahr hatte der Prämienanstieg das Wachstum des durchschnittlichen Einkommens um 0,4 Prozentpunkte geschmälert, 2010 gar um 0,6 Prozentpunkte.

Für das kommende Jahr erwartet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Anstieg der Grundversicherungsprämien für Erwachsene um 1,5 Prozent. Das ist der zweittiefste Aufschlag seit Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch