Zum Hauptinhalt springen

3000 Syrer in drei Jahren

Der Bundesrat hat die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Syrien beschlossen. Damit macht die Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern einen deutlichen Sprung nach vorn.

Der Bundesrat hat die Aufnahme von 3000 schutzbedürftigen syrischen Flüchtlingen beschlossen. Bis zu 1000 Personen sollen noch dieses Jahr aufgenommen werden, die restlichen in den folgenden zwei Jahren. Zudem will der Bundesrat angesichts der humanitären Katastrophe in Syrien die Hilfe vor Ort und in den Nachbarländern verstärken und hat dazu weitere 50 Millionen Franken gesprochen. Zwei Drittel der Flüchtlinge, also 2000 Personen, werden aus dem Neuansiedlungsprogramm des UNHCR stammen. Das Flüchtlingshilfswerk der UNO vermittelt besonders gefährdete Flüchtlinge: Kranke, Kriegsversehrte und Traumatisierte, Frauen und Kinder. In der Schweiz werden sie den Flüchtlingsstatus erhalten, müssen aber dazu nicht das ordentliche Asylverfahren durchlaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.