Zum Hauptinhalt springen

170'000 Schweizer tranken kontaminiertes Hahnenwasser

In über der Hälfte der Trinkwasserproben wurden Pestizide gefunden – vier Prozent überschritten den gesetzlichen Grenzwert.

Philippe Stalder, Sven Cornehls, Simone Luchetta
Werden Grenzwerte überschritten, müssen Wasserwerke ihr Trinkwasser verdünnen: Wasserreservoir in Opfikon ZH. Foto: Leo Wyden
Werden Grenzwerte überschritten, müssen Wasserwerke ihr Trinkwasser verdünnen: Wasserreservoir in Opfikon ZH. Foto: Leo Wyden

Wie gut ist unser Trinkwasser? Diese Frage beantworten die Kantonschemiker in einer heute publizierten Studie. Um das Wichtigste vorwegzunehmen: Es sieht nicht besonders gut aus. Mehr als die Hälfte der 296 untersuchten Trinkwasserproben weisen Rückstände von Pestiziden oder deren Abbauprodukten auf. Zwölf davon überschreiten gar den gesetzlichen Grenzwert. Pro Kopf gerechnet, tranken 169'068 Konsumenten (2,7 Prozent der untersuchten Bevölkerung) Trinkwasser, das die lebensmittelrechtlichen Anforderungen nicht erfüllen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen