Zum Hauptinhalt springen

So wird um die Erbschaftssteuer gestritten

Gegner und Befürworter der Initiative haben sich formiert. Wer hat die besseren Argumente? Ein fiktives Streitgespräch.

Der Kampf um die Erbschaftssteuer geht in die heisse Phase: Am Freitag haben die Befürworter ihr Plakat für die Abstimmung vom Juni präsentiert. (17. April 2015)
Der Kampf um die Erbschaftssteuer geht in die heisse Phase: Am Freitag haben die Befürworter ihr Plakat für die Abstimmung vom Juni präsentiert. (17. April 2015)
Peter Klaunzer, Keystone
Die Vermögenskonzentration durch Erbschaften «ist ein Problem für unsere Demokratie»: SP-Präsident Christian Levrat während der Medienkonferenz zum Kampagnenstart des Ja-Komitees. (17. April 2015)
Die Vermögenskonzentration durch Erbschaften «ist ein Problem für unsere Demokratie»: SP-Präsident Christian Levrat während der Medienkonferenz zum Kampagnenstart des Ja-Komitees. (17. April 2015)
Peter Klaunzer, Keystone
«Konkrete Steuersätze oder Freibeträge sucht man im Initiativtext vergebens»: Heinz Karrer, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, hält ebenfalls nicht viel von der Steuerreform. (Archivbild)
«Konkrete Steuersätze oder Freibeträge sucht man im Initiativtext vergebens»: Heinz Karrer, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, hält ebenfalls nicht viel von der Steuerreform. (Archivbild)
Steffen Schmidt, Keystone
1 / 7

Am virtuellen Tisch sitzen die Initianten, Bürgerliche, der Bundesrat, die Kantone sowie Unternehmer und Hauseigentümer.

Heute wurde die Abstimmungskampagne für die Initiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV» offiziell lanciert. Was wollen Sie als Initianten mit der Erbschaftssteuerreform erreichen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.